Herzlichen Glückwunsch Lothar Schattner
  11.07.2019 •     Presse


Lieber Lothar,

die Leichtathletinnen und Leichtathleten möchten dir sehr herzlich zu deinem 80. Geburtstag gratulieren und dir für dein überaus großes Engagement in der Berichterstattung DANKE sagen.

Nur wer mit der Materie vertraut ist, kann ermessen, welche Arbeit selbst in dem kleinsten Artikel steckt.

Für das kommende Lebensjahrzehnt wünschen wir dir von Herzen beste Gesundheit, Zufriedenheit, viel Kraft und Energie, nur positiven Stress, Zeit zum Entspannen, aber auch Gelassenheit und Mut zur Lücke sowie - ganz wichtig - weiterhin viel Freude an deiner Familie.

Joachim Bauer (Kreisvorsitzender)

 

HNA Bericht vom 09.07.2019
40 Jahre Pressearbeit für die Leichtathletik  
Ein Leben für die Leichtathletik: Lothar Schattner wird 80

 

Wenn es um Zahlen geht, macht ihm keiner was vor: 562 Artikel hat Lothar Schattner allein im Jahr 2018 über die Leichtathletik geschrieben. Heute wird er 80. Seit Jahrzehnten ist der Mann, der heute seinen 80. Geburtstag feiert, der wichtigste Berichterstatter seiner Sportart in der Region – und für unsere Zeitung. 56.000 gespeicherte Fotos und Zehntausende mehr in Negativen – der ehemalige Postbeamte hat in der Zeit der freiberuflichen Mitarbeit in seinem Haus in Wabern ein umfassendes Archiv seiner Sportart aufgebaut. Bezirkspressewart war Schattner  1979 geworden, obwohl er bereits seit seinem 16. Lebensjahr Ergebnisse vom Turnen und von der Leichtathletik zusammengetragen hatte. „Ganz am Anfang hatte er noch keinen Führerschein und war meistens mit dem Fahrrad unterwegs“, erinnert sich Zwillingsbruder Horst. Bereits 1960 reiste Lothar Schattner nach Rom zu den Olympischen Spielen, um dort Armin Hary & Co. live zu sehen. Aber es waren nicht die internationalen Stars, auf die er in Nordhessen sein Augenmerk richtete. Dabei war der frühere Kreismeister im Kugelstoßen auch immer eines ganz besonders: leidensfähig. Beschwerden jeglicher Art landeten bei ihm. Weil Schattner aber nicht nur Kenner, sondern auch Fan der Leichathletik ist, machte er stets weiter.  Immer mal gab es Versuche, kürzer zu treten, aber wer konnte schon auf Lothar Schattner verzichten? Selbst aus einer analogen Zeit stammend, hat sich der Waberner auf digitale Fotografie und Computerarbeit eingestellt. Für seine große Liebe, die Leichathletik, wurden die Ergebnislisten gesichtet, Nächte durchgearbeitet und die Gesundheit nicht geschont.  Zuletzt war es die Hessische Crosslauf-Meisterschaft in Gudensberg, wo sich Schattner im Februar eine Lungenentzündung zuzog – mehrere Wochen war er außer Gefecht. Und vor einigen Jahren erlitt er einen Hörsturz, der ihm bis heute das Telefonieren erschwert, nachdem eine Starterpistole zu nahe an seinem Ohr abgefeuert wurde. Bereits vor seinem 70. Geburtstag wurden seine Verdienste gewürdigt: Goldene Ehrennadeln des Deutschen und Hessischen Leichtathletik-Verbandes sowie den Ehrenbrief des Landes Hessen nennt der in zweiter Ehe verheiratete Leichtathletik-Experte sein Eigen. Heute freut sich Lothar Schattner über seine sechs Enkelkinder und seine Söhne Knut und Dirk. Rückblickend sagt er: „Vor dem gesellschaftlichen Hintergrund war es mir neben der eigentlichen Berichterstattung immer wichtig, zu vermitteln, dass Anstrengung sich lohnt.“ © Martin Scholz /HNA