Hessische Hallen-Meisterschaft der Leichtathleten U 20 und U 16
  13.02.2024 •     Kreis Schwalm-Eder , Presse


Bericht Schwalm-Eder-Kreis

Frankfurt - Luis Andre’ (MT) und Josephine Otto (Wiesbadener LV) waren die Trumpfkarten der nordhessischen Leichtathleten bei der Hessischen Hallen-Meisterschaft der U 20 und der U 16 im Leistungs-Zentrum Kalbach in Frankfurt am Main.

Nach einer verletzungsbedingten Durststrecke ist Luis Andre’, wieder Chef der männlichen Jugend im Kugelstoßring und gewann mit im zweiten Durchgang erzielten 16,48 Meter (6 kg) vor Noah Bornmann (LSC Bad Nauheim/15,47 m) mit einem Meter Vorsprung unangefochten den Titel der U 20 (siehe auch Regionalsport). Trotz des überlegenen Sieges schlichen sich nach den Rekordstoß bei der Hallen-KM in der Stadtsporthalle in Melsungen wieder Unsicherheiten im Bewegungsablauf ein.

„Wenn Luis bei der Deutschen U 20-Hallen-Meisterschaft, die in zwei Wochen in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund ausgetragen wird, mit einer Medaille ausgezeichnet werden möchte, muss er bis dahin mindestens noch einen Meter zulegen,  vielleicht sogar noch mehr“ sagte Mentor Alwin Wagner und fügte an: „Doch die Saison mit der Qualifikation für die U 20-WM in Peru ist noch lang und beginnt für die meisten Athleten im Mai“.

Für Wagner war der dritte Rang seines Schützlings Niclas Dittmar (MT) die Überraschung des Tages. In 23,04 stürmte der 18-Jährige über 200 Meter als Dritter auf das Podest und verdrängte mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung Elias Ehrmann (LG Dornburg) aus den Medaillenrängen.

„Wir konnten bei guten Witterungsbedingungen auf der Straße trainieren. Die Aktivitäten im Laternenlicht und bei Autoverkehr haben ihn wieder nach vorn gebracht“, zog Wagner ein positives Fazit. Trotz persönlicher Bestzeit von 7,34 Sekunden reichte es für Dittmar über 60 Meter nicht für das Finale. Ebenfalls nicht nach Wunsch lief es für Laurens Albers (MT) in 2:02,66 Minuten als Fünfter über 800 Meter.

 Freude trug dagegen Sprinterin Josephine Otto (Wiesbadener LV) in 7,66 Sekunden als Siegerin über 60 Meter der weiblichen Jugend U 20 zur Schau. „Die Vorbereitungen liefen gut. Mit der Zeit bin ich sehr zufrieden“, sagte die aus Bad Zwesten stammende Athletin.

Mit der neuen Bestzeit von 8,11 Sekunden vom Vorlauf im Rücken erkämpfte Katharina Held (ESV Jahn Treysa) unter 44 Athletinnen im Finale über 60 Meter der W 15 in 8,14 Sekunden den dritten Rang. Ebenfalls Bronze schaffte Marielena Schneider (ESV) mit 5,04 Meter im Weitsprung und lief in 43,75 über 300 Meter als Vierte bis auf eine Position an das Podium heran.

Noch besser stand Marielies Quehl (SC Steinatal) über 2000 Meter der W 14 da und erstritt mit einer Steigerung auf 7:17,54 Minuten mit großem Einsatz als Zweite vor Lina Rittgen (TV Wiesbaden/ 7:17,78) die hessische Vize-Meisterschaft. Lena Beyer (TSV Jahn Gensungen) erreichte als Achte im Mehrfachsprung (13,75 m) eine Endkampf-Platzierung.       (zct)

Vorschau

Frankfurt - Luis Andre’ (MT) ist der Favorit im Kugelstoßen der männlichen Jugend bei der Hessischen Hallen-Meisterschaft der Leichtathleten U 20 und U 16 im Leistungs-Zentrum Kalbach in Frankfurt am Main. Der 18-Jährige ist wieder fit, steigerte bei der Hallen-Kreis-Meisterschaft in Melsungen den nordhessischen Rekord auf 17,30 Meter (6 kg) und ist mit dieser Weite aktuell Vierter im DLV. Hinter Spitzenreiter Georg Harpf (LG München/20,61 m) liegen mit Kelson De Carvalho (LG Steinach-Zollern/17,51 m), Shaun-Paul Fritsche (SV Zwickau/17,35 m) und Luis Andre’ drei Athleten lediglich 21 Zentimeter auseinander.

Ein halbes Dutzend heimischer Nachwuchs-Athleten kann in der Main-Metropole Edelmetall erreichen. Zu ihnen zählt der sich in der Halle auf 1:59,66 Minuten steigernde Mittelstreckler Laurens Albers (MT) als Dritter der Meldeliste über 800 Meter. Für ihn geht es zusätzlich ebenso um die Norm für die Jugend-Hallen-DM (1:59,20) wie für Niclas Dittmar (MT) über 200 Meter (22,70 s).

Die Früchte eines jahrelanges Aufbautrainings möchte Josephine Otto (Wiesbadener LV) in der weiblichen Jugend U 20 ernten. In 7,70 Sekunden führt die 18-Jährige aus Bad Zwesten vor Emamuella Adusei (Eintracht Frankfurt) die Meldeliste über 60 Meter an und kann in ihrer Parade-Disziplin Weitsprung ebenfalls einen Podestplatz erreichen. Mit Endlauf-Chancen treten die für den KSV Baunatal starteten Lea-Jolie Richter (Mühlhausen/800 m) und Sophia Fröhlich (Wabern/1500 m) die Reise an den Main an.

Nach den Vorleistungen dieses Winters ist für die jungen Sprinterinnen Katharina Held (ESV Jahn Treysa) und Eileen Jenner (TSV Geismar) das Finale über 60 Meter der W 15 in Reichweite. Gleiches gilt für Lena Beyer (TSV Jahn Gensungen) in der W 14. Doch dieses wollen 76 weitere Mädchen auch. Über 300 Meter der W 15 könnte Marielena Schneider (ESV) sogar die Königin über diese Distanz werden. Dagegen hat Marielies Quehl (SC Steinatal) mit Luise Brzoska (Eintracht Frankfurt) und Joelina Cean (Hünfelder SV) über 2000 Meter der W 14 eine harte Nuss zu knacken.            (zct)