Langläufer am Berg und im Tal aktiv
  14.09.2021 •     Kreis Schwalm-Eder , Presse


Abterode - Lediglich ein halbes Dutzend Starter des Schwalm-Eder-Kreises hatte sich zur Hessischen Berglauf-Meisterschaft der Leichtathleten am Meißner aufgemacht - und brachte fünf Plaketten mit nach Hause. Auf dem 9,4 Kilometer langen Weg von Abterode zum Meißner-Hochplateau waren 430 Höhenmeter zu bewältigen.

Mit Sebastian Wagner (TSV Obervorschütz) taucht ein neuer Name in den Ergebnislisten auf. Der aus Bergisch Gladbach stammende Physiotherapeut hat in Obervorschütz ein Eigenheim erworben und lief in 45:51 Minuten als Zweiter der M 30 die schnellste Zeit der heimischen Starter. „Dieser Kurs war sehr steil und im Mittelteil sogar brutal“, sagte der 33-Jährige. „Und dennoch hat es Spaß gemacht“. In 51:47 Minuten verdrängte Holger Gumbel (OV) als Dritter der M 50 Andreas Altmann (Laufteam Rotenburg/51:53) aus den Medaillenrängen.

Noch besser machte es Hans-Joachim Schröder (TuSpo Borken) und lief in 51:55 zum Klassensieg in der M 55. „Ich bin den Berg aggressiv angegangen“, sagte der Kfz-Sachverständige aus Borken. Die Kondition hat er sich auf seiner Trainingsstrecke von Bad Zwesten hinauf zur Altenburg geholt. Späte Lorbeeren erntete Wolfgang Franke (OV) als Sieger der M 65 und knöpfte in 56:03 Minuten Winfried Weiß (SSC Hanau) exakt fünf Minuten ab.

Ein Jahr hatte man nichts mehr von ihr gehört. Jetzt erinnerte Jolina Vaupel (TSV Geismar) an ihren Vorjahressieg am Herkules und machte sich in 53:21 Minuten als Zweite der weiblichen Jugend U 20 selbst das schönste Geschenk zum 19. Geburtstag. „Ich habe weitgehend allein trainiert und einmal in der Woche in der Gruppe“, sagte die KHS-Schülerin und fügte an „Jetzt schauen wir mal, ob es eine Crosslauf-Saison gibt“.

Weiterhin: Daniel Panov (OV) 55:29, Helmut Kleinmann (TB) 60:37 (3. M 60).      (zct)

Ederauenlauf Bergheim

Bergheim - Theresa Koch (TuS Fritzlar Triathlon) hat die Gesamt-Wertung über 10 Kilometer der Frauen beim Ederauenlauf des TV Bergheim gewonnen. In 42:47 Minuten lief die Zahnärztin aus Borken einen deutlichen Vorsprung vor Hannah Müller (Laufteam Kassel/45:03) sowie Astrid Selker (LG Burg-Wiedenbrück/48:56) heraus. „Es war ziemlich warm. Daher bin ich das Rennen locker angegangen und habe in der zweiten Hälfte das Feld von hinten aufgerollt“, sagte die Siegerin nach dem Rennen.

Weitere Klassensiege gingen in den Schwalm-Eder-Kreis. In 43:31 Minuten war Hans-Joachim Schröder (TuSpo Borken) der schnellste M 55-Senior auf dem Kurs rechts und links der Eder durch das Naturschutzgebiet zwischen Bergheim und Wellen. Elf Sekunden dahinten erinnerte Lutz Debus (TB) in 43:42 an seinen Sieg beim Nordhessencup des WVC Kassel und war auf der vermessenen Strecke zwei Sekunden schneller als auf dem Kurs durch das Bugagelände in Kassel. Im Feld der Altgedienten testete Wolfgang Franke (TSV Obervorschütz/45:46) als Erster der M 65 erfolgreich seine Form für den Berglauf am Meißner.

18:44 Minuten von Hans-Gerrit Auel (SC Steinatal) war die Messlatte des Tages über 4,7 Kilometer der M 50. Dahinter reichten Daniel Henkel (Ren(n)tiere Homberg) 19:20 Minuten zum Erfolg in der M 45. Unbeschadet ist Marvin Brötsch (TSV Geismar) durch die Coronakrise gekommen und notierte in 23:26 den Tagessieg in der M 16. Da stand Schwester Leni Brötsch nicht nach und knöpfte in 25:31 als Erste der W 12 Lena Rüppel (GSV Eintracht Baunatal/27:07) mehr als eineinhalb Minuten ab.

Weiterhin: 10 km: Helmut Kleinmann (TB) 48:47 (2. M 60), Peter Brede (Ungedanken) 50:34 (3. M 60), Martina Keilbach (TB) 55:21 (1. W 55). 4,7 km: Heiko Mandt (Ren) 21:24 (2. M 50).(zct)