Leichtathletik Startgemeinschaften
  03.02.2021 •     Kreis Schwalm-Eder , Presse


Schwalm-Eder - Eine Startgemeinschaft im Seniorensport (StG) haben die Leichtathleten des TuSpo Borken mit dem KSV Baunatal sowie mit dem GSV Eintracht Baunatal vereinbart. „Diese StG gilt für alle Altersklassen der Männer und Frauen und soll bei der immer weiter fortschreitenden Konzentration im Leistungssport die Chancen sowie die Möglichkeiten auf ein gutes Abschneiden bei weiterführenden Meisterschaften erhöhen“, sagt Lauftreffleiter Reinhold Jäger.

Jäger konkretisierte: „Oft hat uns für eine schlagkräftige Staffel der dritte oder der vierte Mann bzw. die dritte oder die vierte Frau gefehlt. Dazu haben die Athleten in Baunatal die gleichen Probleme. Zudem haben sich besonders in den Staffel-Wettbewerben der Senioren nicht nur Vereine vieler Landkreise sondern sogar ganzer Regionen wie zum Beispiel Mittefranken zusammengeschlossen“.

Doch noch ist der erste Start bzw. die Premiere der neuen StG Baunatal/Borken nicht ausgemacht. Erst vor Wochenfrist hat der Hessische Leichtathletik-Verband (HLV) alle bis zum Juni bereits terminierten Titelkämpfe abgesagt und plant jetzt eine „Late Season“ im Juli sowie im September. 

Bewährt haben sich die bereits bestehenden Startgemeinschaften im Jugendbereich mit den Nachwuchs-Athleten des TuSpo Borken, des TSV Remsfeld, des SC Steinatal sowie des KSV Baunatal. In verschiedenen Zusammensetzungen gewannen die Teams bei der letzten hessischen Staffel-Meisterschaft in Groß Gerau in der männlichen Jugend U 20 und U 18 jeweils die hessische Vize-Meisterschaft über 4 x 100 Meter, 4 x 400 Meter sowie über 3 x 1000 Meter. Auf diese positiven Erfahrungen weist StG-Initiator Manfred Heinz (TuSpo Borken) besonders hin. Ebenso sieht es SC-Steinatal-Coach Karlo Seck „Ähnlich wie im Fußball geht die Entwicklung in der olympischen Kernsportart in Zukunft hauptsächlich über Startgemeinschaften bzw. über Leichtathletik-Gemeinschaften“.   (zct)